Zuzahlung


Hinweise zur Zuzahlung bei Arznei- und Verbandmitteln
Wie hoch ist die Zuzahlung?


Grundsätzlich gilt:    
Medikamente unter 50€                                   pauschal 5€, höchstens jedoch der Medikamentenpreis
                                                                             (d.h. für ein Medikament, das 1,89€ kostet, zahlen sie auch nur 1,89€)
Medikamente zwischen 50,01€ und 100€     10% Zuzahlung (d.h. für ein Medikament das 78€ kostet, zahlen sie 7,80€)
Medikamente über 100€                                 pauschal 10€ (d.h. für ein Medikament das 189€ kostet, zahlen sie auch nur 10€)
Verbandmittel                                                   10% vom Abrechnungspreis, Minimum 5€ und maximal 10€
Rezepturen                                                        10% vom Abrechnungspreis, Minimum 5€ und maximal 10€


Was muss ich bezahlen, wenn ich chronisch krank bin?

Für schwerwiegend chronisch Kranke beträgt die Belastungsgrenze ein Prozent. Hat man im Laufe eines Jahres Zuzahlungen bis zu seiner Belastungsgrenze erbracht, wird man für den Rest des Kalenderjahres von weiteren Zuzahlungen befreit.


Wie hoch ist die jährliche Belastungsgrenze?

Die Belastungsgrenze für nicht chronisch Kranke beträgt 2% der jährlichen Bruttoeinnahmen.


Wie wird die Belastungsgrenze ermittelt?

Die Bruttoeinnahmen des Versicherten und von weiteren, im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen werden zugrunde gelegt.


Wie hoch sind die Einkommensgrenzen für eine vollständige Befreiung?

Die Befreiung ist im Sozialgesetzbuch nach §61 geregelt. Sie betrifft die Zuzahlung zu Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln: Bis zu zwei Prozent des Bruttojahreseinkommens muss als Zuzahlung geleistet werden. Für schwerwiegend chronisch Kranke beträgt die Belastungsgrenze ein Prozent. Hat man im Laufe eines Jahres Zuzahlungen bis zu seiner Belastungsgrenze erbracht, wird man für den Rest des Kalenderjahres von weiteren Zuzahlungen befreit.

Unsere Aktionstage

Kommen Sie zu unseren Informationstagen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

weitere Informationen

News

Nasenbluten stoppen
Nasenbluten stoppen

Ursachen meist harmlos

Nasenbluten sieht schnell dramatisch aus: Schon wenige Milliliter Blut genügen, um ein Taschentuch zu durchtränken. Meist sind die Blutungen jedoch harmlos und nur selten ist ein Arztbesuch nötig.   mehr

Schnelle Hilfe bei Insektenstichen
Schnelle Hilfe bei Insektenstichen

Im Notfall richtig reagieren

Ob Biene, Wespe oder Hornisse: Im Sommer mehren sich die Kontakte zwischen Mensch und den schwarz-gelben Insekten. In manchen Fällen kann das lebensgefährlich enden. Wie Sie im Notfall richtig handeln.   mehr

Alkohol in der Schwangerschaft
Alkohol in der Schwangerschaft

Trinken ohne Risiko ist unmöglich

Gelegentliches Trinken während der Schwangerschaft wird noch immer häufig verharmlost. Dabei können die Schäden für das Ungeborene enorm sein. Experten warnen.   mehr

Erblindung durch Arterienverschluss
Erblindung durch Arterienverschluss

Schnell handeln bei Sehstörung

Die Krankheit ist selten, aber gravierend: Beim retinalen Arterienverschluss (RAV) erblindet das Auge ganz plötzlich. Für eine erfolgreiche Behandlung zählt daher jede Sekunde.   mehr

Ist Lungenfibrose autoimmun-bedingt?
Ist Lungenfibrose autoimmun-bedingt?

Neue Erkenntnisse zu Lungenkrankheit

Forscher aus München sind möglicherweise der Ursache der idiopathischen Lungenfibrose auf die Spur gekommen. Demnach könnten Antikörper verantwortlich sein für die verschlechterte Funktion der Lunge.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Maternus-Apotheke
Inhaber Martina Köllner
Telefon 0221/39 35 70
E-Mail info@maternus-apotheke.de